bus-0003.gif von 123gif.de

Station 67: Zwetschgendatschikomplott (Rita Falk)

..und gleich geht es weiter mit einem regionalen Krimi! Aus der Franz-Eberhofer-Reihe von Rita Falk habe ich vor meiner Bus-  Zeit bereits einige gelesen, die ich Euch im Laufe der Zeit auch vorstellen werde, aber nun erst mal zu diesem Werk:

 

Rezension: 

Rita Falks Franz Eberhofer Krimis sind Garanten für skurriles Krimivergnügen zwischen München und Franz´Wohnort Niederkaltenkirchen. Neben dem Hauptprotagonisten,aus dessen Perspektive erzählt wird, trifft man immer auch auf den ebenso skurrilen ehemaligen Polizisten und jetzigen Privatdetektiv Rudi, mit dem Franz seine Fälle löst, den leicht durchgedrehten Vater, die Oma, die auf alles eine Lösung in Form von leckerer Hausmannskost hat, und noch so einige weitere liebenswerte Charaktere, die sich im Laufe der Bücher mit dem Haupthelden weiterentwickeln. Für mich eine wunderbare Art von Regionalkrimi, die sehr sympathisch rüberkommt. 

In diesem Band muss Franz nicht nur bezüglich in München ermordeter junger Prostituierten aktiv werden, sondern findet auch noch seinen Heimatort gespalten vor: ein Hotelneubau spaltet die Gemüter. Zudem läuft es gerade nicht so gut mit seiner Freundin, und der Vater ist gerade bei seiner neuen Liebe in Spanien. Das amüsant - chaotisches Ermittlerteam bahnt sich seinen Weg zur Lösung des Falles, und nebenbei ist die Handlung rund um den Hotelneubau eine Wonne für sich. Wer es gerne skurril und bayerisch mag, für den sind die Bücher aus dieser Reihe absolut zu empfehlen - wer es nicht so mag, sollte vielleicht nicht zu Franz Eberhofer greifen -aber für mich ein Fall für

5 von 5 Bus - Sternen 

 Sterne von 123gif.de    Sterne von 123gif.de Sterne von 123gif.deSterne von 123gif.de  Sterne von 123gif.de

 

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: dtv

Zur Person:

Rita Falk, Jahrgang 1964, hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (Winterkartoffelknödel, Dampfnudelblues und Schweinskopf al dente) in die Herzen ihrer Leser geschrieben. Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat. Dort hat sie ihre Kindheit verbracht, wuchs bei der Oma auf. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie lebt heute in München. Rita Falk ist mit einem Polizisten verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.


Klappentext:

Der Rudi zieht ins Schlachthofviertel und staunt, als ihm eine riesige Krähe einen abgetrennten Frauenfinger zu Füßen legt. In ihrem sechsten Fall ermitteln der Eberhofer und der Rudi im Münchner Rotlichtmilieu – denn der Finger gehörte einer ermordeten Prostituierten. Während der Wiesn sterben weitere Frauen durch eine rätselhafte Mordwaffe …

 

 

29.1.17 13:56, kommentieren

Station 66: Das Pestkind (Nicole Steyer)

Hallo an alle,

Der Bus rollt wieder und hat einige interessante Stücke im Gepäck! Zuerst ein historischer Roman, der im Bayern des 17. Jahrhunderts spielt:

Das Pestkind erzählt von der Waise Marianne, die als einzige ihrer Familie eine Pestepidemie überlebt hat und seither von allen ausgegrenzt wird. Für ihre Ziehmutter ist sie nur eine billige Arbeitskraft. Als die Schweden mit ihrem Tross nach Rosenheim kommen, verliebt sich der Bruder des Heerführers in Marianne und nimmt sie als Pfand für die Verschonung der Stadt mit. Gleichzeitig geschieht ein Mord, bei dem ihr Ziehbruder Anderl verdächtigt und eingesperrt wird. Marianne muss mit den Schweden mitziehen, aber schwört ihm, dass sie rechtzeitig zurückkommen und seine Unschuld zu beweisen. Im Tross der Schweden kann sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben ohne das Makel des Pestkindes frei entfalten und findet allmählich Gefallen an ihrer Rolle als Braut des Heerführers, allerdings nagt die Sorge um ihren Bruder so stark an ihr, dass sie eines Tages beschließt, noch einmal nach Rosenheim zurückzukehren, wo indessen die Intrige um das Verbrechen immer größere Kreise gezogen hat. Sie schafft es gerade noch rechtzeitig, begibt sich aber dadurch auch wieder in Gefahr, so dass sie nur noch ihr Bräutigam retten kann.

Rezension: 

Für mich ein solider historischer Roman, allerdings mit einigen kleinen Schwächen. Positiv zu vermerken ist für mich die authentische Schilderung der Lebenswelt im 17. Jahrhundert in einer Kleinstadt mit Vorurteilen und das Leben im Tross  hinter den Schlachten im 30 jährigen Krieg. Die Schwächen treten für mich dort auf, wo er an manchen Stellen droht, in Kitschige oder Überdramatische abzudriften. So fallen z.B.im Tross sämtliche Freundinnen, die die Heldin im Lauf der Zeit gewonnen hat, dramatischen Krankheiten zum Opfer, oder eben auch die sofortige Verliebtheit des schwedischen Heerführers, als er Marianne zum ersten Mal in einer Kirche sieht und sie dann als Pfand haben möchte– das hätte eventuell anders gelöst werden können. Außerdem gibt es immer wieder Nebenhandlungen, die so in den Vordergrund gerückt werden, dass man die Haupthandlung aus den Augen zu verlieren droht. Daher für mich als Liebhaberin historischer Romane durchaus lesenswert, aber mit Abstrichen zu empfehlen, und daher meine Wertung

3 von 5 Bus - Sternen

  Sterne von 123gif.deSterne von 123gif.deSterne von 123gif.de

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Knaur

Zur Person:

Nicole Steyer wurde 1978 in Bad Aibling geboren und wuchs in Rosenheim auf. Doch dann ging sie der Liebe wegen nach Idstein im Taunus. Nach der Geburt ihrer beiden Kinder begann sie zu schreiben, beschäftigte sich mit der Idsteiner Stadtgeschichte und begann zu recherchieren. Das Ergebnis dieser Recherchen ist ihr erster historischer Roman, der sich mit den Hexenverfolgungen in Idstein und Umgebung befasst.     

Klappentext:

Rosenheim zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges:
Die junge Marianne lebt und arbeitet in der Brauerei, die von der Witwe Hedwig Thaler geführt wird. Die alte Frau, die nur einem einzigen Sohn das Leben schenken konnte, hat Marianne bei sich aufgenommen und aufgezogen. Doch das Mädchen hat von ihr nur böse Worte und Ungerechtigkeiten empfangen. Einzig der Abt des Klosters begegnet Marianne freundlich und nimmt sie vor den Anfeindungen der Leute in Schutz. Denn als Überlebende der Pest gilt sie fast als so etwas wie eine Hexe. Doch dann liegt eines Tages Hedwig Thaler erschlagen auf dem Hof – und nur Marianne ahnt, wer der Mörder ist … 
             

29.1.17 13:05, kommentieren

Frohes neues Jahr an alle!

Auf ein bücherreiches, gesundes, friedliches und schönes 2017!

Mein Bus rollt bald wieder los -ich freue mich auf spannende Literatur und den Austausch darüber! LG Eure Ellen

2.1.17 09:56, kommentieren

Werbung