bus-0003.gif von 123gif.de

Station 75: Absturz (Harry Kämmerer)

Und schon geht es weiter mit einem Krimi, und zwar mal wieder aus meiner Lieblingsstadt München ;-)

Er stand ganz neu und frisch in der Neuerscheinungsecke unserer Bib, und da musste ich sofort zugreifen...

Klappentext:

50 Messerstiche … überlebt keiner. Auch nicht, wenn man ein knallharter Geschäftsmann mit einem Herz aus Stein ist. Aber nicht nur der grausame Tod eines Bauunternehmers hält Andrea Mangfall von der Münchner Mordkommission in Atem. Da ist auch noch der Verrückte, der zu später Stunde Leute vor einfahrende U-Bahnen stößt. Scheinbar wahllos … oder?

Der erst dieses Jahr im Volk Verlag erschienene Roman ist Teil 2 der Andrea -Mangfall - Reihe. Andrea ist eine sympathische, impulsive, manchmal verpeilt wirkende Kommissarin, die mit ihrem Bruder in einer WG lebt und eine On -Off - Beziehung mit ihrem Kollegen Tom von der Spurensicherung führt. Der Roman beginnt mit einem Mord in Schwabing und führt dann schnell weiter zu einem weiteren Mord in Neuperlach, wo ein Mann vor die U-Bahn gestoßen wird. Andrea nimmt bei beidem die Ermittlungen auf und fühlt sich bald verfolgt und beobachtet. Auch ihr Bruder steht plötzlich im MIttelpunkt des Verfolgers. Weitere Brisanz gewinnt die Handlung noch dadurch, dass Andrea und ihr Bruder bei der Hochzeit ihres Jugendfreundes einen weiteren Mord erleben, der nach der Hochzeitsfeierlichkeiten auf einer abgelegenen Burg bei Bad Tölz verübt wird, und dass Andrea bei ihren Ermittlungen im verschneiten Oberbayern auch noch in einer einsamen Berghütte weggesperrt wird, und dass noch eine weitere Gefahr auf die Ermittlerin wartet, die man zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal erahnen kann...

Atemlos saß ich an diesem Buch, das in seiner Art besonders ist und verschiedene, scheinbar ineinander verknüpfte, aber dann doch wieder entflochtene Spannungsbögen offenbart, so dass die Handlung nie vorhersehbar ist und bis zum Schluss dramatisch bleibt und mit einem Paukenschlag endet. Dadurch hebt es sich von vielen Lokalkrimis ab. Die Ich -Perspektive schafft zusätzlich eine Nähe, die ich eigentlich eher einer weiblichen Autorin zugetraut hätte, und lässt den Leser noch mehr eintauchen. Chapeau!

Für mich eine Entdeckung des bayerischen Krimi - Genres, ich werde Band 1 mit Sicherheit bald lesen und freue mich schon auf die Fortsetzung aus dem Leben der Andrea Mangfall mit Band 3.

Meine Wertung: 5 von 5 Bus -Sternen

9.10.17 16:51, kommentieren

Station 74: Skogland (Kirsten Boie)

Und gleich geht es weiter mit noch einem Buch, das eigentlich im Jugendbereich angesiedelt ist, aber auch für Menschen fortgeschrittenen Lesealters durchaus geeignet ist ;-)

Skogland erschien 2005 ebenfalls im Oetinger Verlag und hat auch die Fortsetzung "Verrat in Skogland", die ich mir bei Gelegenheit auch zu Gemüte führen werde...

Klappentext:Ausgerechnet die schüchterne Jarven kommt bei einem Film-Casting in die letzte Runde. Die endgültige Entscheidung über die Hauptrolle soll in Skogland fallen. Aber dort wartet auf Jarven eine Überraschung: Sie soll Malena, die Prinzessin von Skogland, bei einem Empfang vertreten. Und dann überstürzen sich plötzlich die Ereignisse und Jarven erkennt, dass sie nur der Spielball in einem heimtückischen Plan ist. Ob sie Malena und dem Jungen Joas helfen kann, die Verschwörung zu zerschlagen? Es geht um Leben und Tod … Abenteuer, Krimi und Thriller in einem - der neue Roman von Kirsten Boie

Dieser Text hat mich neugierig gemacht, und ich wurde nicht enttäuscht. Die Protagonistin Jarven wird unter einem Vorwand in das fiktive Königreich Skogland gelockt und dort festgehalten, weil sie der Thronfolgerin Malena ähnelt und deren Pflichten wahrnehmen soll. Sofort fühlt man sich gefangen in dieser fantastischen Wert und verfolgt gebannt die Ereignisse im Königreich und den Prozess, wie Jarven erkennt, dass sie ene Gefangene des Königs ist. Gleichzeitig erscheint dieses Skogland dem erwachsenen Leser wie ein Sehnsuchtsort aus dem Astrid - Lindgren-Universum, hinter dessen Fassade immer mehr schwarze Schatten zu erkennen sind. Spannend und ergreifend ist auch die weitere Handlung, die Flucht von Jarven , der Kampf um die Rettung des Landes, sowie die Beziehung zwischen Jarven und ihrer Doppelgängerin Malena. Ein fantastisches Leseerlebnis für Jugendliche von 12 -99. Zur Autorin: Lebenslauf von Kirsten BoieKirsten Boie wurde 1950 in Hamburg geboren, wo sie noch heute lebt. Sie studierte Deutsch und Englisch in Hamburg, und studierte ein Jahr in Southampton. Sie promovierte in Literaturwissenschaften und arbeitete anschließend als Lehrerin. Nach der Adoption ihres ersten Kindes musste sie ihren Job niederlegen. Dies war der Anlass für sie, ihr erstes Kinderbuch "Paule ist ein Glücksgriff", zu schreiben. Seitdem sind über 60 Bücher von Kirsten Boie erschienen. Sie gilt als moderne Astrid Lindgren. Sie zählt zu den renommiertesten Autorinnen des modernen Kinder- und Jugendromans und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Großen Preis der Akademie Volkach und dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für ihr Gesamtwerk. Meine Wertung:5 von 5 Bus -Sternen

9.10.17 00:05, kommentieren

Station 73: Zwischen uns die Flut

Hallo Community,Nach langer Pause bin ich wieder da! Eigentlich wollte ich in der Zwischenzeit viel mehr lesen, aber ich war so kaputt von der nicht literarischen Welt, da musste ich meinen Bus kurzzeitig anhalten. Jetzt habe ich wieder Fahrt aufgenommen und es geht zuerst in die Welt der Fantasy

"Zwei Familien, zwei Schicksale. Dazwischen eine Liebe, die nicht sein darf. Als Nina und Max sich ineinander verlieben, steht ein großes Geheimnis zwischen ihnen. Es wird ihre Wege auseinanderreißen und wieder zueinanderführen. Doch die Wahrheit kann zerstörerisch sein. Sie sät Zorn, wo Schuld gesucht wird. Und nur allzu schnell werden aus Opfern Täter. Eine atemlose Jagd nimmt mit einer Entführung ihren Anfang, und schon bald ist klar: Nichts ist, wie es scheint." - so stimmt uns der Klappentext in dieses auffällig gestaltete Buch ein, das mich vor allem wegen des Layouts in der BIB spontan ansprach und neugierig machte. Und der Inhalt enttäuschte nicht:

Eine düstere Endzeitstimmung herrscht nach der großen Flut. Nur noch ein kleines Stück Land ist übrig, das sich die wenigen Überlebenden teilen, im Inneren gut bewacht die Reichen, inj den Außenbezirken die Armen, die nahe des Deiches in schimmeligen Behausungen ausharren müssen. Nur die Schulen teilen sich alle. An einer solchen trifft die streng bewachte Tochter eines Regierungsmitglieds Nina auf den rebellischen Max, der einer Widerstandsgruppe angehört, und wagen das unmögliche Experiment Liebe. Bald verstricken sie sich in dem Lügengeflecht, das sie in ihrer Umwelt aufgebaut haben, und Nina kann ihre Identität nicht mehr geheim halten und wird von Max´Freunden entführt. Sie steht zwischen den Welten, aber ihre Liebe ist stark genug, dass sie mit Max die Flucht auf eine Insel wagt, wo sie sich beide in Gefahr begeben..

Eine moderne Endzeitvision, ja, auch eine ungewöhnliche Lovestory, eigentlich ein Jugendbuch, aber ich denke durchaus auch für Erwachsene geeignet, die das Rebellieren gegen Konventionen und das Finden des eigenen Weges zum Thema hat. Das Buch hat mich ergriffen und berührt, wie mich nur bestimmte Fantasy -/ Endzeitromane berühren, da das Setting absolut stimmig und die Charaktere sehr authentisch sind -nur der Schluss kam mir dann zu abrupt und zu melodramatisch daher (das kann aber auch an meinem Alter liegen, für die jugendliche Zielgruppe passt es wahrscheinlich perfekt..)

Zur Autorin:Eva Moraal wurde 1982 in Schiedam, in der niederländischen Provinz Südholland, geboren. Nach ihrem Geschichtsstudium an der Universität von Amsterdam, promovierte sie in Zusammenarbeit mit dem NIOD (Institute for War, Holocaust and Genocide Studies). „Zwischen uns die Flut“ ist ihr erster Roman für Jugendliche.

Verlag: Oetinger, 2015

Meine Wertung: 4 von 5 Bus - Sternen

4.7.17 16:44, kommentieren

Werbung